News...

Die Saison 2017 steht in den Startlöchern!

Testtage und erstes Foto

Timo Glock (DE) erlebte am 05.04.2016 vormittags eine Schrecksekunde:
Ob in der DTM, in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship oder in unzähligen weiteren Rennserien: Woche für Woche kämpfen BMW Teams und Fahrer um Punkte, Siege und Titel. Beim traditionsreichen 12-Stunden-Rennen von Bathurst (AUS) im Februar präsentierten sich insgesamt vier BMW M6 GT3 den begeisterten australischen Fans am "Mount Panorama". Hier pilotierte u. a. auch Timo das zweite Auto vom BMW Team SRM. Die letzten Testfahrten stehen vom 3. bis 6. April in Hockenheim [GER] auf dem Programm. Dort sind dann alle BMW Teams und Fahrer sowie mehrere BMW M4 DTM im Einsatz, ehe die Saison am 6. Mai an gleicher Stelle beginnt.

Technische Änderungen für die Saison 2017


DTM BMW M4 2017

Mehr Leistung, weniger Abtrieb:
Um das Können der Fahrer noch stärker in den Mittelpunkt zu rücken, wurde das technische Reglement der DTM für die Saison 2017 in entscheidenden Bereichen überarbeitet. Die Motoren der DTM-Fahrzeuge verfügen nun aufgrund eines größeren Luftmengenbegrenzers über mehr als 500 PS. Die Geometrie von Frontsplitter, Unterboden und Heckdiffusor wurde verändert sowie die Bodenfreiheit erhöht. Eine weitere Veränderung betrifft den Heckflügel und das damit verbundene DRS (Drag Reduction System). Im Gegensatz zu den letztjährigen Heckflügeln, die auf Knopfdruck im Ganzen abgeklappt werden konnten, wird 2017 nur der sogenannte Gurney-Flap, das obere von zwei Profilen des Flügels, flachgestellt, was den Wirkungsgrad des DRS nochmals erhöht. In Verbindung mit den neuen Hankook-Reifen, die kurzzeitig mehr Haftung bieten, über die Zeit jedoch einen größeren Haftungsverlust aufweisen, ergibt sich in Summe ein Fahrverhalten der neuen DTM-Autos, bei dem der Fahrer stärker gefordert ist als bisher.

Hier gibt es Bildmaterial der DTM Saison 2016! Aktuelle Bilder folgen nach dem Abschlusstest von Hockenheim.


Testtage in Hockenheim - April 2016

Timo bescherte allen eine Schrecksekunde - Unfall beim Testen in Hockenheim

Timo Glock (DE) erlebte am 05.04.2016 vormittags eine Schrecksekunde:
Ausgangs der ersten Kurve verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und schlug daraufhin in die Streckenbegrenzung ein. Nach einer routinemäßigen Untersuchung im Krankenhaus kehrte Glock noch am selben Tag wieder an die Strecke zurück und konnte sein Testprogramm am Freitag fortsetzen.

Der offizielle DTM-Medientag bildete zugleich den Abschluss des umfangreichen Vorbereitungsprogramms auf die 18 Rennen des Jahres. In diesem Rahmen wurden mehrere Reglementänderungen für 2016 vorgestellt. Sie zielen darauf ab, die fahrerischen Leistungen in der DTM noch stärker in den Fokus zu rücken, und sind das Ergebnis eines gemeinschaftlichen Abstimmungsprozesses von Ingenieuren aller Hersteller, der ITR und dem DMSB. So wird die Verteilung der Performance-Gewichte künftig im Qualifying ermittelt und richtet sich nach der tatsächlichen maximalen Performance eines Fahrzeugs - und nicht mehr nach den Rennplatzierungen der Piloten. Der Einsatz des DRS (Drag Reduction System) wird stärker limitiert, so dass die Fahrer das System 2016 noch strategischer einsetzen können und mit den möglichen Einsätzen haushalten müssen.

Außerdem wird der BMW M4 DTM in der kommenden Saison 7,5 Kilogramm leichter als im Vorjahr sein und mit einem um 50 Millimeter breiteren Heckflügel antreten. Das Mindestgewicht für Audi und Mercedes liegt wie im vergangenen Jahr bei 1.120 kg, während BMW neu mit 1.112,5 kg zum ersten Qualifying der Saison antritt.

erstes Bildmaterial der DTM Saison 2016


Timo im Interview - BMW Pressemeldung

Timo Glock BMW Team RMG #16 DEUTSCHE POST BMW M4 DTM

Timo, drei Jahre BMW Team MTEK, nun der Wechsel zum BMW Team RMG. Was überwiegt bei Ihnen: Wehmut oder Vorfreude auf die neue Herausforderung? Timo Glock: "Man schaut immer nach vorn anstatt zurück, deshalb überwiegt ganz klar die Vorfreude. Natürlich war auch ein weinendes Auge dabei, denn ich hatte mit dem BMW Team MTEK drei tolle Jahre. Doch nun freue ich mich auf die neue Herausforderung. Einige Leute aus dem BMW Team RMG kenne ich sogar noch aus meiner Formel-1-Zeit, und ich stand mit Stefan Reinhold immer in Kontakt. Aus diesem Grund fällt mir der Umstieg leicht. Wir hatten ein Team-Event, bei dem wir uns alle noch besser kennengelernt haben. Ich habe lange mit meinem Renningenieur gesprochen und mir die Firma angeschaut. Danach hatten wir noch Spaß beim Kartfahren. Ich fühle mich beim BMW Team RMG schon jetzt sehr wohl."

Ihr neuer Teamkollege Marco Wittmann ist 2013 gemeinsam mit Ihnen und dem BMW Team MTEK in die DTM eingestiegen. Welche Erinnerungen haben Sie an dieses "Jahr der Rookies"? Glock: "Das war ein spannendes Jahr, denn es war die erste Saison für das BMW Team MTEK in der DTM, ebenso wie für Marco und mich. Dies ist aber auch ein Punkt, der mir jetzt den Wechsel zum BMW Team RMG einfacher macht. Denn ich kenne Marco und weiß, wie er arbeitet. Er hat sich natürlich in den vergangenen beiden Jahren noch einmal extrem weiterentwickelt, und ich freue mich jetzt auf unsere nächste gemeinsame Saison."

War Ihnen damals schon klar, dass Marco ein zukünftiger DTM-Champion sein könnte? Glock: "Es ist natürlich in der DTM immer schwierig vorherzusagen, wer Champion wird. Doch er hat bereits 2013 sein Potenzial gezeigt. Damals zeigte er unter anderem mit der Poleposition in Zandvoort, dass er schnell ist. 2014 hatte er dann ein Wahnsinnsjahr. Das hatte sich schon angedeutet, doch die DTM ist so eng umkämpft, dass man nicht vorhersagen kann, wer am Ende oben steht. Ich habe 2014 nach den ersten beiden Tests gesagt, dass Marco derjenige sein wird, den es zu schlagen gilt. Und so war es dann am Ende auch."

Wie nah sind Sie nach Ihrem zweiten DTM-Sieg 2015 dran, zum ersten Mal in einer Saison um den Titel zu kämpfen? Glock: "Da sehe ich mich noch nicht. Dafür war ich in den ersten drei Jahren nicht konstant genug. Diesen Schritt muss ich noch machen. Es ist schwierig, und es gibt viele Fahrer, die in einer ähnlichen Situation sind und auch noch nicht ganz erklären können, warum die Konstanz mal da ist und dann eben wieder nicht. Es ist schön, dass ich schon zwei Siege eingefahren habe und insgesamt viermal auf dem Podium stand. Aber zum Titel fehlt schon noch ein Schritt. In der neuen Saison ist wichtig für mich, dass ich konstanter in die Punkte fahre. Das muss das Ziel sein."

Die intensive Vorbereitung auf die neue DTM-Saison hat mit den Testfahrten in Monteblanco Ende Februar begonnen. Woran haben Sie in erster Linie gearbeitet? Glock: "Natürlich stand für mich erst einmal im Vordergrund, mich mit den Personen und Abläufen beim BMW Team RMG vertraut zu machen. Das ging aber reibungslos. Danach war es gut, endlich wieder im BMW M4 DTM zu sitzen und den Rost der Wintermonate runter zu fahren."

Oschersleben, der Schauplatz Ihres Sieges 2015, ist nicht mehr im Rennkalender vertreten. Dafür ist der Hungaroring wieder dabei. Welche Strecke gefällt Ihnen besser? Glock: "Beide Strecken liegen mir anscheinend. In Oschersleben waren wir 2015 im Samstagsrennen sehr stark, und auch am Sonntag waren wir gut dabei. In Budapest waren wir in dem einem Jahr, in dem wir dort mit der DTM gefahren sind, ebenfalls sehr schnell. Damals stand ich neben Marco in der ersten Startreihe. Leider konnte ich keine Punkte mitnehmen, weil ich nach einem Unfall ausgeschieden bin, aber die Strecke liegt mir. Ich war dort immer schon schnell, in der Formel 1, in der GP2 und auch in der DTM. Es ist ein toller Kurs, und ich habe dort auch viele Fans. Deshalb ist es schön, dass wir wieder in Ungarn fahren."

Sie geben als Ihren Lieblingskurs Singapur an. Hätten Sie in der DTM gerne mehr Stadtrennen? Glock: "Also, es wäre schon cool, wenn wir mit der DTM mal nach Singapur gehen würden. Und dann vielleicht noch als Nachtrennen? Nein, im Ernst: Singapur ist schon ein besonderes Spektakel. Die Strecke hat was, und ich konnte dort immer gute Resultate erzielen. Deshalb ist dies einer meiner Lieblingskurse. Grundsätzlich wäre es schön, wenn wir mehr Stadtrennen hätten. Aber es ist immer die Frage, auf welchen Stadtkursen man mit DTM-Autos fahren kann."

Sie sind begeisterter Radfahrer und haben auch schon am 24h-Radrennen auf der Nordschleife teilgenommen. Wie hart ist das? Glock: "Es ist mit dem Auto deutlich einfacher. Dies war eines der härtesten Rennen, die ich je absolviert habe. Ich habe die Nordschleife damals vollkommen unterschätzt und hätte nie gedacht, dass es so anstrengend ist. Eine Runde hat fast 800 Höhenmeter. Ab dem Abschnitt Bergwerk geht es fast nur noch nach oben. Das härteste Stück ist die Hohe Acht mit bis zu 18 Prozent Steigung. Von der Döttinger Höhe meint man, dass es nur geradeaus geht, doch am Ende steigt es dort auch leicht an. So eine Radrunde über die Nordschleife tut also richtig weh. Aber es hat unheimlich viel Spaß gemacht. Im vergangenen Jahr war ich kurz davor, gemeinsam mit der Speed Academy von der Deutschen Post noch einmal daran teilzunehmen, doch das hat dann wegen des 24-Stunden-Rennens in Spa-Francorchamps nicht geklappt. In diesem Jahr ist mein Kalender auch sehr voll, von daher weiß ich nicht, ob ich es schaffe. Aber ich würde es noch einmal fahren – obwohl es so hart war."

Ende Februar waren Sie in Laguna Seca bei der Präsentation des neuen BMW M2 Coupé. Wo ordnen Sie das Fahrzeug in Ihrer Hitliste der besten BMW Straßenfahrzeuge ein? Glock: "Es ist zweifelsohne eines der besten BMW M Automobile, das ich bisher gefahren bin. Zwar hat der BMW M2 nicht unbedingt die Leistung wie ein BMW M4 oder BMW M5, aber vom Handling her hat das BMW M2 Coupé unheimlich viel Spaß gemacht. Es ist ein absolut gelungenes Auto."

Sie und Augusto Farfus, der mit Ihnen dort war, haben spektakuläre Drift-Videos auf Facebook geteilt. Wie kommt es, dass alle Rennfahrer so gut driften können? Glock: "Weil wir gelernt haben, mit einem Auto im Grenzbereich zu spielen. Wir haben wieder ein paar schöne Fotos gemacht. Es ist auf alle Fälle spektakulär geworden. Wir wollen den Fans ja immer etwas bieten, und ich denke, das ist uns gelungen."

gesamtes Bildmaterial der Saison


Von Pole aufs Siegertreppchen der DTM...

Timo verzauberte nicht nur seine Fans, sondern alle BMW-Fans!

Erst holte er sich die Pole-Position am Samstag und im anschließenden Rennen fuhr er allen davon und holte sich seinen zweiten DTM-Sieg in seiner DTM-Karriere.

Am Sonntagrennen startete Timo von Platz 7 und konnte diesen bis ins Ziel verteidigen. Somit hat er zum grandiosen BMW-Wochenende in der Magdeburger Börde beitragen können und auch dank seines Sieges BMW in der Herstellerwertung weit nach oben gepusht.

Highlights in Text & Bild | gesamtes Bildmaterial der Saison 2015


Glock-Racing ist online...

Geschafft - die Galerie rund um Timo Glock ist online!



glock-racing

Neben den Fotos vom aktuellen Rennwochenende hier, ist die reine Galerie unter Glock-Racing endlich online.
Das war ein hartes Stück Arbeit und wir werden regelmäßig und zeitnah alle sehenswerten Fotos dort bereithalten.


DTM Rennwochenende 05 - Rennen 9 & 10

Spielberg [AT] 31.07. - 02.08.2015

Der Red Bull Ring ist die landschaftlich wohl am schönsten gelegene Rennstrecke Europas und in diesem Jahr konnten alle auf, neben und hinter der Rennstrecke die Wetterkapriolen in der sonst so malerischen Kulisse der Steiermark kennen lernen. Am Freitag und Samstag zeigte sich der 4,326 Kilometer lange Grand-Prix-Kurs im schönsten Sommerwetter mit angenehmen Temperaturen. Am Sonntag schüttete es aus "Eimern", so dass über ein Rennabbruch aus Sicherheitsgründen nachgedacht wurde.

Highlights in Text & Bild | gesamtes Bildmaterial der Saison 2015


24 Stunden von Spa-Francorchamps

22. Gesamtsieg für BMW - Drei BMW Z4 GT3 in den Top-10

Spa-Francorchamps - 26. Juli 2015:
Eine starke Vorstellung bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt bei einem 24-Stunden-Rennen boten Alessandro Zanardi (IT), Timo Glock (DE) und Bruno Spengler (CA). Bereits im Warm-up vor dem Rennen hatte Spengler bei starkem Regen im #9 BMW Z4 GT3 von ROAL Motorsport die Bestzeit erreicht. In der Nacht fuhr das Fahrzeug zeitweise auf Rang fünf. Zanardi, Glock und Spengler standen in Spa-Francorchamps im Mittelpunkt eines ganz besonderen Motorsport-Projekts: Erstmals teilte sich der beinamputierte Zanardi das Cockpit mit anderen Piloten. Für diese außergewöhnliche Premiere hatten die Ingenieure von BMW Motorsport den BMW Z4 GT3 mit innovativen technischen Lösungen modifiziert. Eine Stunde vor Schluss des Rennens fuhr das Trio in den Top-10, bevor Glock das Auto in der 500. Runde aufgrund eines technischen Problems neben der Strecke abstellen musste.

24h Spa Francorchamps 24h Spa Francorchamps

Quelle: © BMW Z4 GT3, 24h Spa © BMW AG



Ereignisreicher Start in das 24-Stunden-Rennen

Spa-Francorchamps - 25. Juli 2015:
Das 24-Stunden-Rennen auf dem legendären „Circuit de Spa-Francorchamps“ (BE) läuft – und hat den Zuschauern in den ersten vier Stunden ständig wechselnde Wetterbedingungen, viele Zwischenfälle und drei Safety-Car-Phasen geboten, die das Feld gehörig durcheinandergewirbelt haben.

Aufgrund starker Regenschauer, die seit den Morgenstunden immer wieder über Spa-Francorchamps niedergingen, gestalteten sich die Bedingungen auf der 7,004 Kilometer langen Strecke äußerst schwierig.

24h Spa Francorchamps

Quelle: © BMW Z4 GT3, 24h Spa © BMW AG



Eine starke Vorstellung bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt bei einem 24-Stunden-Rennen zeigen Alessandro Zanardi (IT), Timo Glock (DE) und Bruno Spengler (CA). Bereits im Warm-up am Morgen hatte Spengler bei starkem Regen im #9 BMW Z4 GT3 die Bestzeit hingelegt. In den Eröffnungsrunden des 24-Stunden-Rennens bewies er als Startfahrer Übersicht und kam auf Position fünf fahrend während der zweiten Safety-Car-Phase an die Box. Nach vier Stunden im Rennen war der #9 BMW Z4 GT3 auf Position 15 platziert.

24h Spa Francorchamps

Quelle: © BMW Z4 GT3, 24h Spa © BMW AG



Die drei BMW Werksfahrer Alessandro Zanardi (IT), Timo Glock (DE) und Bruno Spengler (CA) kamen bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt in einem 24-Stunden-Rennen ebenfalls gut durch die Nacht. Mit ihrem modifizierten BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 9 lagen sie zwischenzeitlich sogar auf dem fünften Rang. Gegen 7 Uhr 30 am Morgen verloren sie jedoch aufgrund einer gebrochenen Aufhängung einige Positionen. Das Team von ROAL Motorsport behob den Schaden, so dass das Fahrzeug wieder auf die Strecke gehen konnte. Nach 16 Stunden fuhr der #9 BMW Z4 GT3 auf dem 14. Platz.

24h Spa Francorchamps

Quelle: © BMW Z4 GT3, 24h Spa © BMW AG




Spa-Francorchamps 25.07. und 26.07.2015

München - 20. Juli 2015:
Zwei der BMW Z4 GT3, die am 25. und 26. Juli 2015 bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps (BE) an den Start gehen werden, sind wegen ihrer außergewöhnlichen Designs besondere Blickfänge für die Fans. Allen voran gilt dies für das Fahrzeug des BMW „Dream Teams“ mit Alessandro Zanardi (IT), Timo Glock (DE) und Bruno Spengler (CA). Es wird als Hommage an die legendäre belgische Comic-Reihe um den Rennfahrer „Michel Vaillant“ im Cartoon-Stil beklebt sein.

 

Quelle: © BMW Z4 GT3, 24h Spa, Livery, Michel Vaillant, Skizze. © BMW AG


Auf der Motorhaube des BMW Z4 GT3 von Zanardi, Glock und Spengler werden gezeichnete Porträts der drei BMW Fahrer zu sehen sein, auf den Seiten ist der Schriftzug „Vrooaaw“ zu lesen. Das Fahrzeug ist damit eine Reminiszenz an „Michel Vaillant“, dessen fiktive Rennfahrer-Abenteuer seit 1957 weltweit eine große Fangemeinde haben. Die Reihe erschien im Comic-Magazin „Tintin“ und steht in der Tradition der berühmten „Tim & Struppi“-Geschichten. Bis heute werden neue „Michel Vaillant“-Abenteuer veröffentlicht.

„Ich glaube, es gibt kaum einen Rennfahrer, der in seiner Jugend nicht die ‚Michel Vaillant’-Geschichten gelesen oder gesehen und dabei von der eigenen großen Rennsport-Karriere geträumt hat“, sagt Glock. „In der Jugend braucht man Helden, und ‚Michel Vaillant’ war so ein Held“, ergänzt Spengler. „Ich bin sehr stolz, mit diesem Design in Spa zu starten.“


DTM Rennwochenende 04 - Rennen 7 & 8

Zandvoort [NL] 10.07. - 12.07.2015

Rennaction und Urlaubs-Flair: Das ist die DTM in Zandvoort. Der einzigartige Dünenkurs an der niederländischen Nordseeküste verlangt den Fahrern alles ab. Schnelle Passagen und Mutkurven lassen auch bei den Fans keine Langeweile aufkommen, die hier die Möglichkeit haben, das Rennen in den Dünen auf besonders entspannte Art und Weise genießen können. Und da das Meer nur einen Steinwurf entfernt ist, ist ein Strandbesuch Pflicht!

Highlights in Text & Bild | gesamtes Bildmaterial der Saison 2015


DTM Rennwochenende 03 - Rennen 5 & 6

Norisring 26.06. - 29.06.2015

Es ist uneingeschränkt der Höhepunkt im DTM-Kalender: der Norisring. Der spektakuläre Stadtkurs – übrigens der einzig verbliebene seiner Art in Deutschland – ist bei Fahrern und Fans gleichermaßen beliebt und der Sieg zählt hier einfach noch ein kleines Bisschen mehr als anderswo. Mit gerade einmal 2,3 Kilometern Streckenlänge rund um die Steintribüne ist der Kurs zudem der kürzeste im DTM-Kalender.

Highlights in Text & Bild | gesamtes Bildmaterial der Saison 2015


DTM Rennwochenende 02 - Rennen 3 & 4

Lausitzring 29.05. - 31.05.2015

Der Lausitzring ist seit dem Start der neuen DTM im Jahr 2000 fester Bestandteil des DTM-Kalenders. Die populärste internationale Tourenwagenserie nutzt auf dem einzigen Trioval Deutschlands seit jeher die Grand-Prix-Kurs Variante mit Infield. Die monumentale Haupttribüne ist das Wahrzeichen der jüngsten deutschen Rennstrecke, die mit den Einzugsbereichen Berlin und Dresden perfekt gelegen ist.

Highlights in Text & Bild | gesamtes Bildmaterial der Saison 2015


Saisonauftakt in Hockenheim - Rennen 1 & 2

Timo begrüsst seinen Fanclub!

[02. Mai 2015] 18:30 Uhr: Vor der BMW Hospitility treffen sich Mitglieder des 1. Offiziellen Timo Glock Fanclubs, um Timo zum gelungenen ersten Rennen an diesem Wochenende zu gratulieren. Obwohl der Zeitplan enger gefasst ist, als im vergangenen Jahr, hat es sich Timo nicht nehmen lassen, zwischen zwei Terminen ein kurzes... "hallo, wie geht's und viel Spaß hier in Hockenheim" zu wünschen.


  

Danach ging es in seine Garage, um seinem Team bei der Arbeit über die Schultern gucken zu können. Aufgeregt und ausgestattet mit Headset ging es los. Wir platzten mitten in die "heiße Endphase vor dem Feierabend". Die Mechaniker wuselten in der engen Box hin und her, um den vorgegebenen Zeitplan einhalten zu können.

  

  

In der Box konnten wir sehen, wie das "gelbe Biest" für die Nacht vorbereitet wurde. Pünktlich um 19:30 Uhr wurde die schwarze Decke übergeworfen, ordentlich mit einem Drahtseil zugebunden und damit auch keiner die Ruhephase stört, wurde das Ganze noch verplombt. Bis Sonntagmorgen 06:30 Uhr darf nicht mehr am Auto gearbeitet werden - parc fermés.

  


Car Launch 2015

Die BMW Niederlassung Nürnberg hat es "krachen" lassen

[26. Apr 2015] »Der BMW Motorsport Car Launch vor Beginn der DTM-Saison hat sich zu einer bei uns und vor allem auch bei den Fans sehr beliebten Tradition entwickelt. Für uns ist es ein besonderes Highlight, in diesem Jahr in der Heimat unseres DTM-Champions zu Gast sein zu dürfen«, sagte BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt. »Uns erwartet 2015 wieder eine vollgepackte Rennsport-Saison und BMW Motorsport wird erneut auf vielen verschiedenen Bühnen vertreten sein.«

    

Einer der Höhepunkte des BMW Motorsport Car Launch war die Enthüllung aller acht BMW M4 DTM, mit denen Wittmann und seine Markenkollegen Maxime Martin (BE), Martin Tomczyk (DE), António Félix da Costa (PT), Augusto Farfus (BR), Tom Blomqvist (GB), Bruno Spengler (CA) und Timo Glock (DE) in der DTM-Saison 2015 antreten werden. Jeder der Fahrer wurde bei der Enthüllung seines Autos von einem Fan unterstützt. »Ich freue mich riesig, dass der BMW Motorsport Car Launch in diesem Jahr vor meiner eigenen Haustür stattfindet«, sagte Wittmann. »Das erinnert mich noch einmal daran, dass ich 2014 gemeinsam mit dem BMW Team RMG Großartiges geschafft habe. Wenn man in die strahlenden Gesichter der Fans sieht, ist man sehr froh, ihnen mit solch einer Show etwas für ihren Support zurückgeben zu können. Hoffentlich können wir sie auch sportlich wieder durch Erfolge begeistern. Wir werden auf jeden Fall alles dafür tun.«

 

 

 

Ein rundum gelungenes Event! Die Fans haben die Nähe zu ihren heimlichen Favoriten genutzt, um nicht nur zu sehen und zu hören, sondern auch ins Gespräch zu kommen. Die entspannte Situation und die Gelassenheit aller Aktiven war bemerkenswert - kaum zu glauben, dass der Saisonstart zum Greifen nah ist.

 

Ein weiteres großes Highlight war der Auftritt von BMW Werksfahrer und Markenbotschafter Alessandro Zanardi (IT). Er wird am 25./26. Juli gemeinsam mit Spengler und Glock zum ersten Mal bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps (BE) antreten. Die BMW Motorsport Ingenieure haben den BMW Z4 GT3 so umgebaut, dass sich Zanardi, der 2001 bei einem schweren Unfall beide Beine verloren hat, das Cockpit mit körperlich nicht beeinträchtigten Fahrern teilen kann. »Der Empfang hier in Nürnberg war großartig. Danke noch einmal an BMW Motorsport, dass sie es mir ermöglichen, zum ersten Mal in meinem Leben ein 24-Stunden-Rennen zu bestreiten«, sagte Zanardi. »Es wird eine spannende Herausforderung, und ich bin mir sicher, dass ich gemeinsam mit Timo und Bruno ein gutes Ergebnis erzielen kann.«

 

 


24-Stunden-Klassiker in Spa 2015

Das "Dream" Team ist komplett: Timo & Bruno starten mit Allessandro Zanardi

[24. Apr 2015] Die 67. Auflage des Marathons auf dem „Circuit de Spa-Francorchamps“ wird am 25./26. Juli 2015 ausgetragen. Zanardi, Glock und Spengler teilen sich das Cockpit eines speziell modifizierten BMW Z4 GT3. Alle drei Piloten gehören seit vielen Jahren zu den festen Größen im internationalen Motorsport und haben in unterschiedlichen Rennserien grandiose Erfolge gefeiert. In Spa-Francorchamps stellen sie sich zum ersten Mal gemeinsam den Herausforderungen eines 24-Stunden-Rennens. Eingesetzt wird das Fahrzeug vom ROAL Motorsport Team, mit dem Zanardi bereits 2003 sein viel umjubeltes Rennsport-Comeback gefeiert hat.

 




In Vorbereitung auf die Saison 2015

Timo auf "Abwegen" - BMW Kart Challenge gegen Bob-Stars

Titelsponsor BMW eröffnete die „BMW FIBT Bob & Skeleton Weltmeisterschaft 2015“ in Winterberg [DE] mit einem Action-Event der besonderen Art:

Vor Beginn der Wettkämpfe im Eiskanal nutzten die besten Bob-Piloten der Welt bei der BMW Kart Challenge die Möglichkeit, sich im Rahmen eines unterhaltsamen Events zu messen – und zwar nicht nur miteinander, sondern auch mit einem Motorsport-Profi. BMW DTM-Fahrer Timo Glock [DE] ließ es sich nicht nehmen, gegen Weltmeister Francesco Friedrich [DE], Junioren-Weltmeister Nico Walther [DE], Olympiasieger Steven Holcomb [US], Olympia-Medaillengewinner Beat Hefti [CH], Weltcup-Gesamtsieger Oskars Melbardis [LV] sowie zahlreiche weitere deutsche und internationale Stars des Bobsports anzutreten. Zunächst gab er ihnen eine Einweisung in Regeln und Tricks auf der Kartbahn, dann folgten ein Qualifying und ein Rennen, bei dem sowohl Glock als auch die Wintersportler großen Spaß hatten. Friedrich, der bei den Wettkämpfen in Winterberg zwei Goldmedaillen gewann, sagte: „Meine Kart-Talente sind zwar nicht die allerbesten, aber Spaß hat es trotzdem gemacht. Timo hat uns gute Tipps gegeben, das war sehr interessant. Als er vor mir gefahren ist, konnte ich zwei, drei Kurven mithalten, aber wenn er richtig Gas gibt, hast du keine Chance.“




BMW Team MTEK

Timo & Bruno

Neuer Teamkollege von Timo wird der DTM-Champion von 2012, Bruno Spengler. Für Spengler bedeutet der Teamwechsel vom BMW Team Schnitzer auch einen Wechsel seines Arbeitsplatzes. Das BMW Team MTEK hat seinen Sitz in Garching bei München, das BMW Team Schnitzer ist im oberbayerischen Freilassing beheimatet. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung im BMW Team MTEK. Aber gleichzeitig bedeutet das natürlich auch meinen Abschied vom BMW Team Schnitzer", so Bruno... "Das Schöne ist, dass wir im BMW DTM Team eine große Familie sind, und so trennen sich unsere Wege ja nicht komplett. Jetzt freue ich mich aber auf die Zusammenarbeit mit dem BMW Team MTEK. Wir sind hoch motiviert und wollen 2015 ganz vorn mitmischen.“


Bruno Spengler


    

Das Fahrzeuge von Bruno Spengler [CA] kennt jeder DTM-Fan. Die Zusammenarbeit von Spengler und Premium Partner BMW Bank geht bereits in ihre vierte Saison. 2012 hatte sich der Kanadier im BMW Bank M3 DTM den Fahrertitel gesichert. Nun peilt er im mattschwarzen BMW Bank M4 DTM weitere Erfolge an.


Startnummern

Die DTM-Saison 2015 hält eine weitere Neuerung parat. Ab sofort werden die Startnummern der Fahrer nicht mehr anhand von Teamzugehörigkeit und Gesamtwertung des Vorjahres festgelegt.

Stattdessen tritt jeder Fahrer mit einer individuell ausgewählten Nummer an. Die BMW DTM-Piloten haben sich für folgende Startnummern entschieden:

Nummer 1     Marco Wittmann - amtierender Champion
Nummer 7     Bruno Spengler - mit dieser Startnummer siegte er 2012 im BMW Bank M3 DTM als DTM Champion
Nummer 13   António Félix da Costa

Nummer 16   Timo Glock

Nummer 18   Augusto Farfus
Nummer 31   DTM-Rookie Tom Blomqvist
Nummer 36   Maxime Martin
Nummer 77   Martin Tomczyk
 
 
 
 
 
 
 
 
1. Offizieller Timo Glock Fanclub
1. Offizieller Timo Glock Fanclub e.V.
Erste Vorsitzende: Tanja Germann-Hörr
Friedrich-Ebert-Straße 8
64401 Groß-Bieberau

© 2015-2017  |  » Adrenalin pur! «  |  design & text: art work berlin   |  Bildnachweise: art of speed | BMW Motorsport | glock-racing